Kleiner Clip, größtes Geburtstagsgeschenk! Patient dank schonendem Eingriff am Herzen wieder fit

Die Kardiologen wenden im Klinikum Görlitz ein neues Verfahren zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen an. Es kommt Patienten zugute, bei denen eine offene Operation am Herzen zu riskant ist.

Joachim Schön und seine "Retter".

Höchste Konzentration beim Eingriff.

Görlitz, 09.05.2022. Joachim Schöns Herz funktionierte nicht mehr richtig. Die Segel seiner Mitralklappe haben nicht mehr richtig geschlossen. Durch die Undichtigkeit dieser Herzklappe wird ein relevanter Anteil des Blutes aus der linken Herzkammer fälschlicherweise in Richtung Lunge, statt in den restlichen Körper gepumpt. Folgen davon sind in der Regel Luftnot bei Belastung und eine verminderte Leistungsfähigkeit. Die Entwicklung eines Lungenödems kann dabei auch lebensgefährlich werden.

Für den sonst so fitten 84-jährigen Görlitzer Joachim Schön war mit seiner Herzklappenerkrankung ein massiver Verlust an Lebensqualität verbunden. Er bekam kaum noch Luft. Aber eine Operation? „Ich hatte ehrlich gesagt schon etwas Angst, in meinem Alter noch einmal auf den OP-Tisch? Aber jetzt bin ich richtig glücklich, dass ich den Eingriff habe machen lassen. Das ist mein schönstes Geburtstagsgeschenk“, sagt er an seinem Geburtstag, kurz nach der Operation.

„Das Mitraclip-Verfahren ist eine Alternative zur offenen Operation am Herzen. Für Patienten wie Herrn Schön ist es besonders gut geeignet. Auf Grund eines hohen Alters und oder weiterer Vorerkrankungen ist eine große, offene Operation unter Verwendung einer Herzlungenmaschine bei diesen Patienten zu riskant“, sagt Chefarzt Privatdozent Dr. Christian Pflücke. Er führte den so genannten interventionellen Eingriff bei Herrn Schön mit seinem Team durch. Bei dem neuen Verfahren werden ein oder mehrere spezielle, nur wenige millimetergroße Clips (Klammern) mithilfe eines Katheters durch die Blutgefäße zum Herzen geschoben. Unter Röntgen- und Ultraschallsicht können die Ärzte die kaputten Herzklappensegel durch die Clips verbinden. Dadurch beheben sie die Undichtigkeit, ohne dass der Brustkorb eröffnet werden muss. Mehr als 400 derartiger Eingriffe hat Dr. Pflücke bereits an seiner vorigen Wirkungsstätte im Herzzentrum Dresden Universitätsklinik durchgeführt, mit dem er nun im neu gegründeten sogenannten „Herzteam“ am Klinikum Görlitz kooperiert. Joachim Schön ist der sechste Patient im Klinikum Görlitz, der von dem schonenden Eingriff profitiert.

Von dem Eingriff hat Herr Schön nichts mitbekommen, aber schon kurz danach ist er viel belastbarer als zuvor. „Ich hätte nicht gedacht, dass es mir so schnell wieder so gut geht. Ich kann kaum glauben, dass ich keine Atemnot mehr habe. Ich danke dem ganzen Team um Dr. Pflücke, den Ärzten und Schwestern für die kompetente und liebevolle Betreuung.“

Für Fragen stehen wir gern zur Verfügung

Katja Pietsch, M. A.

Pressesprecherin & Leiterin Unternehmenskommunikation

Telefon
+49 3581 37-3510
E-Mail-Adresse
E-Mail