Brücken zwischen Psychiatrie und Philosophie

Ein mit ausgewiesenen Fachvertretern besetztes Symposium findet heute und morgen in Görlitz statt. Sie diskutieren, wie sich beide Disziplinen in Theorie und Praxis gegenseitig beeinflussen, ergänzen und befruchten.

Die Philosophie leistet der Psychiatrie gute Dienste, wenn es um die Klärung von Fragen der Beziehung zwischen Körper und Seele geht. Philosophische Denkansätze/Fragen helfen,  Patient:innen in ihrem Erleben, ihrer Selbsterkenntnis und ihren existenziellen Ängsten zu begreifen.

„Das Interesse von Psychiatrie und Psychotherapie an philosophischer Reflexion findet in den letzten Jahren wieder mehr Beachtung“, sagt Privatdozent Dr. med. habil. Thomas Reuster. Er ist Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Städtischen Klinikum Görlitz. Gemeinsam mit seinem Kollegen Prof. Dr. med. Peter Schönknecht, Ärztlicher Direktor des Sächsischen Krankenhauses Arnsdorf, hat er das Symposium „Brücken zwischen Psychiatrie und Philosophie“ ins Leben gerufen. „Wir freuen uns sehr auf die lebendige Begegnung dieser beiden Disziplinen“, sagt Prof. Dr. Schönknecht.

Namhafte Referenten aus beiden Fachbereichen sprechen zu verschiedenen „Brückenthemen“. Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Fuchs aus dem Universitätsklinikum Heidelberg diskutiert die Frage „Warum gibt es psychische Krankheit?“. Prof. Dr. med. Horst Haltenhof aus Zwickau spricht über die Grenzen der Suizidprävention. Dem Thema „Hass aus Philosophischer Sicht“ widmet sich Prof. Dr. phil. habil. Knut Eming, ebenfalls aus Heidelberg. Ein sehr aktuelles Thema rückt Prof. Dr. med. Juan Valdéz-Stauber aus dem Universitätsklinikum Ulm am Samstag in den Fokus: „Wie hat das Coronavirus unsere sichere Welt der Selbstverständlichkeiten verändert?

Das Symposium schlägt nicht nur Brücken zwischen Psychiatrie und Philosophie. Wo besser als in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec könnte solch eine Veranstaltung stattfinden? Darüber hinaus wirken hier zwei unterschiedliche aber prägende Persönlichkeiten: Jakob Böhme (1575-1624) und Karl Kahlbaum (1829-1899). Philosoph der eine, Psychiater der andere…

symposium2020.klinikum-goerlitz.de

Bei Fragen helfen wir gern weiter

Katja Pietsch, M. A.

Pressesprecherin & Leiterin Unternehmenskommunikation

Telefon
+49 3581 37-3510
E-Mail-Adresse
E-Mail