Klinikum Görlitz stärkt Versorgung von Demenzpatienten

Pflegeexpertin erhöht die Qualität der Betreuung durch Schulungen und Begleitung auf den Stationen. Das hilft Patienten, Angehörigen und Pflegekräften.

Mechthild Guthke widmet sich als Pflegeexpertin ab sofort der Versorgung und Unterstützung von Patienten mit einer Demenzerkrankung. Die gelernte Gesundheits- und Krankenpflegerin ist seit 2007 im Städtischen Klinikum Görlitz tätig. Bereits seit 2013 befasst sie sich mit dem Thema Demenz und den notwendigen Veränderungen für Menschen mit Demenz im Krankenhaus. „Patienten, die zusätzlich zu der Erkrankung, wegen der sie im Krankenhaus behandelt werden, auch an einer Demenz leiden, brauchen eine besondere, auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Pflege“, sagt sie.

Mechthild Guthke

Die Demenz wirkt sich auf den Aufenthalt im Krankenhaus und auf alle an der Behandlung Beteiligten aus. Insbesondere die Pflegekräfte sind gefordert. „Die Begleitung von Patienten mit einer Demenzerkrankung benötigt sehr viel Geduld, Flexibilität und deutlich mehr Zeit. Das ist im Stationsalltag oft schwer zu bewältigen“, sagt Pflegedirektorin Birgit Bieder. Sie unterstützt und fördert das Demenzkonzept im Klinikum.  Ein demenzsensibles Krankenhaus kann nur über Jahre hinweg entstehen. Interne und externe Abläufe müssen angepasst werden. „Ich selbst habe sehr viel durch meine jahrelange Arbeit am Krankenbett gelernt“, sagt Mechthild Guthke. Diese Erfahrungen und die intensiven Fort- und Weiterbildungen zu verschiedenen Demenzthemen sowie eine Qualifizierung „Pflege und Demenz“ verknüpft die Pflegeexpertin als Basis für ihre neue Aufgabe.

Bereits im Jahr 2014 wurden durch Mechthild Guthke 18 Pflegekräfte auf den verschiedenen Stationen zu Demenzbeauftragten geschult und ernannt. Mittlerweile sind es 34. Das zeigt, wie wichtig diese Aufgabe ist. Frau Guthke wird nun das in den vergangenen Jahren mit der Pflegedirektorin Frau Bieder erarbeitete „Konzept zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit Demenz“ erweitern und umsetzen. Sie wird Projekte zum Thema Demenz initialisieren, Kolleginnen und Kollegen schulen und sie bei ihrer Arbeit mit dementen Patienten auf Station beraten und begleiten.

In Deutschland leiden derzeit etwa 1,6 Millionen Menschen an einer Demenz, eine Erkrankung, bei der das Kurzzeitgedächtnis, das Denkvermögen, die Sprache oder die Motorik negativ beeinträchtigt sind. Im Klinikum Görlitz wurden im vergangenen Jahr 1.493 Patienten mit einer Demenz als Haupt- oder Nebendiagnose behandelt – Tendenz steigend. Denn mit zunehmender Lebenserwartung steigt auch die Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu erkranken.

Görlitz, 07.09.2018

ACHTUNG: Vortragshinweis: Am 19.9. spricht Mechthild Guthke über "Kommunikation bei Menschen mit Demenz". Der Vortrag richtet sich an Betroffene, Angehörige, Interessierte und alle die beruflich oder privat mit Demenz zu tun haben.

Ort: Konferenzraum im Klinikum Görlitz, Beginn 17:30, Eintritt frei.