Stürze im Alter - ein vermeidbares Risiko

Unsicherheiten beim Gehen und nachlassende Fitness können im Alter zu Einschränkungen führen. Am 6.2. erfahren Sie im Klinikum, was Sie tun können, um Stürze zu vermeiden.

Mobil und gesund alt zu werden, das wünschen sich viele Menschen. Doch die Muskelkraft lässt naturgemäß im Alter nach. Unsicherheiten beim Gehen und eine verminderte Reaktionsfähigkeit können zu deutlichen Einschränkungen führen. Je eher man damit beginnt, sich fit zu halten, umso besser.  „Trägt ein jüngerer Mensch nach einem Sturz meist nur einen blauen Fleck davon, verletzen sich etwa zehn Prozent der älteren Menschen bei einem Sturz ernsthaft“, sagt. Dr. Stefan Zeller, Chefarzt der Klinik für Geriatrie im Städtischen Klinikum Görlitz. Bekannt sei der Bruch des Hüftgelenks. Stürze und Knochenbrüche im Alter führen oft zur Pflegebedürftigkeit. Deshalb ist eine gute Sturzverhütung zu Hause und auch im Krankenhaus wichtig.

Dr. Stefan Zeller erklärt für Betroffene und Angehörige aber auch für Interessierte, die in Heil- und Pflegeberufen tätig sind, welches die größten Sturzverursacher sind und mit welchen Hilfsmitteln Stürze vermieden werden können.

Vortrag: „Stürze im Alter – ein vermeidbares Risiko“. Mittwoch, 6. Februar 2019 um 17:30 im Konferenzzentrum des Städtischen Klinikums Görlitz. Eintritt ist frei.

Görlitz, 24.Januar 2019

Katja Pietsch, M.A.

Pressesprecherin & Leiterin Unternehmenskommunikation

Telefon
+49 3581 37-3510
E-Mail-Adresse
E-Mail