Kleine Schnitte – Große Wirkung. Krampfadern können behandelt werden!

Krampfadern sind nicht nur ein optisches Problem - unbehandelt können sie sich verschlimmern, zu offenen Geschwüren oder lebensbedrohlichen Embolien führen.

Am 29. Januar um 17:30 Uhr geht es im Klinikum Görlitz rund um das Thema Krampfaderbehandlung. Tolle Beine sind ein echter Hingucker und für viele ein Schönheitsideal. Krampfadern können hier ein Makel sein – aber nicht nur für die Optik sind sie mitunter störend.

„Anzeichen für ein beginnendes Krampfaderleiden können müde und schwere Beine sein. Auch häufig geschwollene Füße können darauf hinweisen“, sagt Dr. Daniela Zeller, Oberärztin der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie. Die ausgewiesene Gefäßspezialistin wird im Vortrag am 29.1. zu den Ursachen, zur Diagnose und zu den Behandlungsmöglichkeiten von Krampfadern sprechen.

Daniela Zeller

Dr. med. Daniela Zeller

Krampfadern sind leicht zu erkennen. Besonders an den Beinen treten die blauen, knotigen Knäuel von dünnen Hautvenen auf und hervor. Etwa jeder fünfte Erwachsene leidet daran. „Bei der Entstehung von Krampfadern scheint die Vererbung eine Rolle zu spielen, aber es gibt auch bestimmte Erkrankungen, die ursächlich sein können, wie zum Beispiel Thrombosen oder Herzschwächen“, sagt Dr. Zeller. Weitere Risikofaktoren sind Rauchen, Alkoholkonsum, Bewegungsmangel und Übergewicht. Bleiben Krampfadern unbehandelt, können sie gefährlich werden, denn der Blutstau in den Venen erhöht das Risiko von Blutgerinnseln und Geschwüren.

Der Schweregrad der Erkrankung bestimmt die Behandlung: Bewegungs- und Kompressionstherapien können erste Maßnahmen sein. In der Klinik können die erkrankten Venen operativ entfernt werden. Auch ist es operativ möglich, eine Stauung zu öffnen. „Wir führen zudem kleine Verödungsbehandlungen durch“, sagt Chefarzt Dr. Marco Kahl. Die operative Behandlung von Krampfadern ist dann ratsam, wenn die Beschwerden sehr stark sind und das Risiko schwerer Komplikationen durch Folgeerkrankungen reduziert werden muss.

Vortrag: „Krampfaderbehandlung. Kleine Schnitte – große Wirkung“ am 29. Januar 2020 um 17:30 im Konferenzzentrum des Städtischen Klinikums Görlitz, Girbigsdorfer Str. 1 – 3, 02828 Görlitz.