Welche Daten werden verwendet?

Es handelt sich um Ihre Krankenversichertennummer mit zugehöriger Krankenkasse sowie um Behandlungsdaten (z. B. Röntgenbefunde, Behandlungsdauer, Komplikationen) zu Ihrer Operation.

Bisher war eine Zusammenführung der Behandlungsdaten des Ersteingriffes mit den Daten eines möglicherweise notwendig werdenden Folgeeingriffes nicht möglich. Um dies zukünftig leisten zu können, wird Ihre Krankenversichertennummer vom Krankenhaus an eine Vertrauensstelle weitergeleitet. Von dieser Vertrauensstelle wird die Krankenversichertennummer in ein Pseudonym umgewandelt und danach sofort gelöscht. So ist ein direkter Patientenbezug nicht mehr möglich, wohl aber ein Fallbezug und eine Rückverfolgung zum Behandlungsort. So können ein Erst- und ein eventueller Folgeeingriff zukünftig über dieses Pseudonym zusammengeführt werden.

Was wird gespeichert und von wem?

Die Qualitätsdaten Ihrer Operation und das dazugehörige Pseudonym werden von dem damit beauftragten AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH gespeichert und ausgewertet.

Das AQUA-Institut ist eine unabhängige Forschungseinrichtung. Es wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss nach einem europaweiten Vergabeverfahren unter anderem damit beauftragt, neue Messverfahren für einrichtungs-übergreifende Langzeituntersuchungen zu entwickeln. Sollten - wie oben erwähnt - Daten von mehr als einer Operation vorliegen, so werden diese vom AQUA-Institut mit Hilfe des Pseudonyms zusammengeführt.

Ausführliche Auskünfte zu dem Testverfahren bei der Behandlung von Hüft- und Knieprothesen erhalten Sie beim Datenschutzbeauftragten des Klinikums oder beim AQUA-Institut.

Kontakt

Datenschutzbeauftragter
der Städtisches Klinikum Görlitz gGmbH

Telefon: +49 3581 37-1266
E-Mail

AQUA-Institut für angewandte Qualitätsförderung
und Forschung im Gesundheitswesen GmbH

Maschmühlenweg 8 - 10
37073 Göttingen
Telefon: (+49) 0551 78 95 20