In der Klinik für Innere Medizin I werden schwerpunktmäßig Patient:innen aus den Fachbereichen Kardiologie, internistische Intensivmedizin und Nephrologie (Nierenheilkunde) versorgt.

Wir diagnostizieren und behandeln Patienten mit einer bereits bekannten oder einer vermuteten Herzerkrankung. Hierfür setzen wir modernste diagnostische und therapeutische Verfahren ein.

 

konservative/ nicht-invasive Kardiologie

  • transthorakale-/ transoesophageale Echokardiografie
  • Stressechokardiografie
  • Kipptischuntersuchungen ohne / mit Provokation
  • Kardioversion
  • Kardiologisches Monitoring
  • Ergometrie
  • EKG, Langzeit-EKG
  • Ultraschall

 

Elektrophysiologie/Herzschrittmacher

  • Herzschrittmacherimplantationen und Nachbetreuung
  • implantierbare Kardioverter / Defibrillatoren (ICD) / Eventrecorder

 

Linksherzkatheter

Die Überlebenschancen nach einem Herzinfarkt sind dank moderner Medizin heutzutage sehr gut. Im Notfall zählt jedoch trotzdem jede Sekunde. Einen akuten Herzinfarkt behandeln unsere Ärzte mit Hilfe eines modernen Angiografiesystems mit Linksherzkatheterfunktion. Das fachliche Knowhow für die Linksherzkatheter-Behandlung erwarben sich unsere Mediziner in den vergangenen Jahren in intensiver Zusammenarbeit mit Herzspezialisten Uniklinikum Dresden.

  • invasive elektrophysiologische Untersuchungen des Herzens (EPU) und Ablation
  • Koronarangiografie / PTCA / Stent
  • Rechtsherzkatheter in Ruhe / unter Belastung

In der Nephrologie kümmern wir uns um die Diagnostik und Therapie von Nierenerkrankungen. Dazu untersuchen wir Blut und Urin im Labor, wenden spezielle Ultraschallverfahren an, ggf. erfolgt eine Nierenbiopsie. Die Gewebeproben werden umgehend im Institut für Pathologie des Klinikums untersucht. Patienten mit einem akuten Nierenversagen betreuen wir auf den Intensivstationen. Wir arbeiten bei erforderlichen Maßnahmen wie der Dialysetherapie eng mit dem KfH Nierenzentrum zusammen:

  • Diagnostik und Therapie von akuten oder chronischen Nierenfunktionsstörungen sowie deren Begleit- und Folgekrankheiten (z.B. Autoimmunerkrankungen, Hypertonus, Diabetes mellitus, Anämie, Knochenstoffwechselstörungen), einschließlich Durchführung von Nierenfunktionstests und Nierenpunktionen
    sowie Therapie mit Immunsupressiva
  • Durchführung von Blutreinigungsverfahren bei akutem oder chronischen Nierenversagen sowie bei Vergiftung (Hämodialyse, -filtration, -diafiltration, Peritonealdialyse)
  • Vorbereitung und Training von Patienten für die Peritonealdialyse
  • Durchführung von Plasmapherse und Immunadsorption für ausgewählte Krankheitsbilder
  • enge technische und personelle Zusammenarbeit mit dem KfH-Nierenzentrum am Städtischen Klinikum bei stationären und ambulaten Dialysen (einschließlich Urlaubsdialyse) sowie Sprechstunde für Nierenerkrankungen, Nierentransplantationsnachsorge und Peritonealdialyse