Datenschutzinformation für Bewerberinnen und Bewerber gemäß den Vorgaben der Art. 13, 14 der Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)

Sehr geehrte Bewerberin, sehr geehrter Bewerber,

wir freuen uns, dass Sie sich für uns interessieren und sich für eine Stelle in unserem Klinikum bewerben oder
beworben haben. Die Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben hat einen hohen Stellenwert für uns. Um Ihre Bewerbung bearbeiten zu können, erhebt, verarbeitet und nutzt das Klinikum die im Bewerbungsprozess erhobenen Daten zu Ihrer Person. Wir möchten Sie nachstehend gemäß DS-GVO über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu informieren:

Kontaktdaten des Verantwortlichen

Städtisches Klinikum Görlitz gGmbH
Girbigsdorfer Straße 1 – 3, 02828 Görlitz;
E-Mail: gf@klinikum-goerlitz.de

Sie finden weitere Informationen zu unserem Klinikum, Angaben zu den vertretungsberechtigten Personen und auch weitere Kontaktmöglichkeiten auf unserer Internetseite: www.klinikum-goerlitz.de

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

RPM Datenschutz UG (haftungsbeschränkt)
Struve Str. 15, 02826 Görlitz
E-Mail: datenschutz@klinikum-goerlitz.de

Verarbeitungszwecke

Die von Ihnen angegebenen Daten werden nur für Zwecke des Bewerbungsprozesses verarbeitet. Das Klinikum speichert und verarbeitet Ihre Daten entsprechend den gültigen Datenschutzbestimmungen. Bewerbungen, die wir auf dem Postweg oder als E-Mail erhalten, werden für den Bewerbungsprozess erfasst und verarbeitet. Die ordnungsgemäße administrative Abwicklung Ihrer Bewerbung bedingt die Aufnahme Ihrer Personalien.

Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden

Bewerbungsunterlagen die wir auf dem Postweg oder als E-Mail erhalten, werden für den Stellenbesetzungsprozess erfasst, gespeichert und verarbeitet. Bewerberinnen und Bewerber die sich per Email beworben haben, erhalten per E-Mail eine Information über den Bewerbungseingang in unserer Klinikum.
Folgende personenbezogenen Daten werden von uns erhoben, verarbeitet und genutzt:

  • Daten zur Person (Anrede, Titel, Vorname, Nachname, Geschlecht, Geburtsort, Staatsangehörigkeit)
  • Anschriftsdaten (Straße, Hausnummer, PLZ und Wohnort)
  • Kommunikationsdaten (Telefonnummer, Handy-Nummer, E-Mail-Adresse)
  • Schulischer- und beruflicher Werdegang
  • Qualifikationsnachweise (Zeugnisse, Zertifikate, weitere Qualifikationen)
  • Führungszeugnis soweit diese für die angestrebte berufliche Tätigkeit erforderlich ist.


Wir verarbeiten und nutzen auch besondere Arten von personenbezogenen Daten, insbesondere Konfession, Schwerbehinderteneigenschaft und Familienstatus, soweit dies aufgrund gesetzlicher Anforderungen notwendig ist oder dies für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses oder dessen Durchführung erforderlich ist.

Rechtsgrundlage/ Berechtigtes Interesse

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten in diesem Bewerbungsverfahren ist primär § 26 BDSG in der geltenden Fassung. Danach ist die Verarbeitung der Daten zulässig, die im Zusammenhang mit der Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses erforderlich sind. Sollten die Daten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ggf. zur Rechtsverfolgung erforderlich sein, kann eine Datenverarbeitung auf Basis der Voraussetzungen von Art. 6 DS-GVO, insbesondere zur Wahrnehmung von berechtigten Interessen nach Art. 6 Abs. 1 lit. f) DS-GVO erfolgen. Unser Interesse besteht dann in der Geltendmachung oder Abwehr von Ansprüchen.

Wie lange werden die Daten gespeichert?

Ihre persönlichen Daten werden bis zur Beendigung des Stellenbesetzungsprozesses und 7 Monate danach gespeichert und dann gelöscht.
Sollten Sie im Rahmen des Bewerbungsverfahrens den Zuschlag für eine Stelle erhalten haben, werden die Daten aus dem Bewerberdatensystem in unser Personalinformationssystem weiter verarbeitet.
Bei Initiativbewerbungen bleiben Ihre Daten mit Ihrer Einwilligung für längstens 36 Monate gespeichert.

An welche Empfänger werden die Daten weitergegeben?

Stellenbesetzungen erfolgen in Zusammenarbeit  mit der Personalabteilung, den zuständigen Fachabteilungen und deren Vorgesetzten, ggf. Betriebsrat. Ihre Bewerberdaten werden nach Eingang Ihrer Bewerbung von der Personalabteilung und dem entsprechenden Abteilungsverantwortlichen für die jeweils offene Position gesichtet. Dann wird der weitere Ablauf abgestimmt. Im Klinikum haben grundsätzlich nur die Personen Zugriff auf Ihre Daten, die dies für den ordnungsgemäßen Ablauf unseres Bewerbungsverfahrens benötigen.

Wie schützen wir Ihre personenbezogenen Daten?

Ihre Daten werden zur Sicherheit bei der Übertragung im Internet/E-Mail verschlüsselt. Es werden zahlreiche
Sicherheitsvorkehrungen getroffen, die dem Schutz Ihrer Daten dienen und den Missbrauch von außen verhindern. Dabei werden Maßnahmen wie z.B. Firewalls, Hacker-Abwehr-Programme und manuelle Sicherheitsvorkehrungen angewendet. Unsere Beschäftigen wie auch die an der Datenverarbeitung beteiligten Dritten (externe Dienstleister) und unsere sonstigen Vertragspartner sind auf das Datengeheimnis verpflichtet.  

Wo werden die Daten verarbeitet?

Die Verarbeitung der Daten erfolgt ausschließlich im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland.

Welche Rechte haben Sie?

Sie haben das Recht auf Auskunft über die von uns zu Ihrer Person verarbeiteten personenbezogenen Daten. Bei einer Auskunftsanfrage, die nicht persönlich erfolgt, bitten wir um Verständnis dafür, dass wir dann ggf. Nachweise von Ihnen verlangen, die belegen, dass Sie die Person sind, für die Sie sich ausgeben. Ferner haben Sie ein Recht auf Berichtigung oder Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung, soweit Ihnen dies gesetzlich zusteht. Ferner haben Sie ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben. Gleiches gilt für ein Recht auf Datenübertragbarkeit.

Ihren Widerspruch, Auskunft und offene Fragen richten Sie bitte per Post an die Personalabteilung der
Städtisches Klinikum Görlitz gGmbH,
Girbigsdorfer Str. 1-3,
02828 Görlitz
oder
per E-Mail, an bewerbungen@klinikum-goerlitz.de.

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde

Sie haben das Recht, sich an die Aufsichtsbehörde zu wenden, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer Daten datenschutzrechtlich nicht zulässig ist. Im Bundesland Sachsen ist die zuständige Aufsichtsbehörde:

Sächsischer Datenschutzbeauftragter; Postfach 11 01 32  ; 01330 Dresden; www.saechsdsb.de.


Stand: Oktober 2019