In der Radiologie erstellen wir Bilder und Befunde als Grundlage für die Diagnostik und Therapie. Darüberhinaus können wir heutzutage nicht nur Gefäße darstellen, sondern mit modernster Technik gleichzeitig auch behandeln - als "interventionelle Radiologie" versteht man minimal-invasive (über kleinste Schnitte) Methoden, mit denen zum Beispiel erweiterte Blutgefäße oder Verschlüsse ohne einen großen Schnitt behandelt werden können.

 

Diagnostik der Knochen, der Gelenke, der Thorax- und Abdominalorgane. Untersuchungen des Schlucktrakts und des Magen-Darmtrakts sowie urologische und gynäkologische Diagnostik. (Durchleuchtung)

 

 

Untersuchung des Kopfes (Nasennebenhöhlen mit Orbitae, Kieferregion), Halsweichteile, Thorax, Abdomen, Gehirn, Kardio-CT, Untersuchung der Wirbelsäule, Knochen und Gelenke, CT-Angiographie, Polytrauma CT

 

  • Kopf mit diffusionsgewichteten Sequenzen + Spinalorgane (Wirbelsäule) mit MR Myelografie
  • Gesicht und Halsweichteile
  • muskelskelettale Diagnostik (Gelenke, Knochen, Weichteile)
  • Thorax/Herz, MR-Mammografie
  • Abdomen (einschließlich kleines Becken), MRCP
  • MR-Angiographie: intracranielle Gefäße (Arterien, Sinus), extracranielle hirnversorgende Arterien, thorakale Gefäße, abdominelle Gefäße, periphere Gefäße
  • Ganzkörper-MRT

 

 

Bei der Angiografie werden Arterien und Venen dargestellt und häufig direkt mit behandelt. Dies erfolgt in der Regel minimal-invasiv mittels dünner Katheter. Diese minimal-invasiven Techniken sind so schonend, dass meist nur eine örtliche Betäubung notwendig ist.

Wir führen diagnostische Angiografien und Interventionen in allen Abschnitten des Körpers, also von Kopf bis Fuß, durch:

  • Bauchschlagader (auch bei Aneurysma, Aorta)
  • TACE
  • Viszeral- und Darmgefäße
  • Becken-Bein-Arterien
  • Nierenarterien
  • gehirnversorgende Arterien und Rückenmark (bei Verengung z.B. der Halsschlagader, bei Gehirnblutungen, bei spinalen Blutungen und Gefäßmissbildungen)
  • Dialyseshunt, Postdarstellung, Phlebografie

 

 

Als Mitglied unseres Mammazentrums Ostsachsen am Klinikum führen wir die bildgebende Diagnostik von Brustkrebserkrankungen durch. Dafür steht uns eines der modernsten Mammografiegeräte zur Verfügung. Es sorgt für eine sanftere Untersuchung und arbeitet höchst präzise bei der Tumorerkennung. Es ermöglicht 3D-Aufnahmen mit hervorragender Bildqualität und kann wenn nötig direkt Folgeuntersuchungen wie eine Biopsie (Gewebeentnahme) einleiten.

  • Mammografie
  • Vergrößerungsmammografie
  • Galaktografie
  • präoperative Markierungen: stereotaktisch, sonografisch
    • Präparatradiografie
    • Sonografie/Biopsie/Punktionen
    • Magnetresonanztomografie

     

     

    Ultraschallunteruchungen der Brust, Bauchorgane, Schilddrüse und Gefäße